google-site-verification: googlef0465ce86cb441cd.html

Zweck und Ziel des Lateinunterrichtes

Fazit:

Der Lateinunterricht vermittelt nicht nur im Beruf nützliche Fähigkeiten und Kenntnisse. Vielmehr erstrebt und bezweckt er vor allem eine an den kognitiven, aber auch sozialen und emotionalen Bedürfnissen orientierte Allgemeinbildung, ein an den Erfahrungen von Jahrhunderten geschultes Menschen- und Geschichtsbild, das Wesentliches zur Lebensqualität unserer Kinder beiträgt.

Ein Auto in der Garage ist kein totes Auto. Latein, das verwendet

wird, ist zwar alt, aber nicht tot.

Herzlich Willkommen

Lebensqualität LATEIN

Wer sind wir? Warum sind wir so? Wie wollen wir in Zukunft sein? Radikale Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft verunsichern viele Menschen. Die Besinnung auf die Ursprünge unserer Kultur und Gesellschaft hilft uns, die Gegenwart klarer zu beurteilen, und bietet uns Anregungen zur Bewältigung der Zukunft.

1. Wir haben viel Menschliches

gemeinsam

Wir vergleichen die antike Kultur mit der unseren, um das allen Menschen Gemeinsame zu erkennen: Nöte und Freuden im Alltag aller Menschen, philosophische, rechtliche, ökonomische, künstlerische Phänomene et cetera. Wir lernen uns dadurch selbst besser kennen.

2. Großer Einfluss Roms auf

unsere Kultur

Wir sehen, dass römische Sprache und Kultur auch heute in weiten Bereichen großen Einfluss ausüben: Fachbegriffe naturwissenschaftlicher und anderer Fächer, grammatikalische Begriffe in fast allen europäischen Sprachen, Ausgangspunkt unseres Rechtswesens, Ausprägungen staatlicher Institutionen, Rhetorik als Mittel der Argumentation, Präsentation und Manipulation, Vokabular und Gedankengut in Theologie, Philosophie, Psychologie etc., Zeitrechnung, Fremdwörter, Produktnamen und vieles andere mehr.

3. Sprachliche bzw. literarische

Kompetenzen durch Latein

Die Struktur der eigenen Muttersprache tritt durch den Vergleich mit der Fremdsprache klarer hervor. Unsere Ausdrucksfähigkeit im Deutschen wird gefördert. Weil fremdsprachige Texte oft nicht einfach wörtlich übertragbar sind, lernen wir, erst ihren Sinn zu erforschen und dann den passendsten Ausdruck im Deutschen zu suchen. Sprachliche Phänomene und Strategien zu reflektieren fördert strukturierendes und differenzierendes Denken und Formulieren, entlarvt verführerisch klingende, aber nichtssagende Worthülsen und ersetzt Schwarzweiß-Denken durch die Abwägung von Pro und Contra.

4. Latein - ein Mittel zur Teilhabe

am kulturellen und

gesellschaftlichen Leben

Eine Verwurzelung in unserer Gesellschaft erwächst aus der Kenntnis historischer, politischer, sozialer, kultureller, religiöser Bezüge, deren Entstehungsbedingungen und Auswirkungen. "Wie sind wir so geworden?" Literatur, Musik, bildende Kunst, Architektur und andere kulturelle Errungenschaften nicht nur sinnvoll zu genießen, sondern mit Hilfe entsprechender Vorbildung auch deuten und weiterentwickeln zu können, setzt Grundwissen voraus. Die Auseinandersetzung mit der antiken Kultur verbessert die Selbstwahrnehmung und bietet Orientierungshilfen bei der Sinn- und Glückssuche. Durch Einblicke in menschliche Verhaltensweisen, ihre Motive und Auswirkungen sowie in Möglichkeiten der Konfliktbewältigung wird der konstruktive Umgang mit Fremdem gefördert.
Latein Magis3x Magis3x  =  Magis + ter
Latein
Zechmeister Walter Zechmeister Zechmeister Walter Zechmeister